Keine Aufweichung des Bundesjagdgesetzes und Erlaubnis für Jäger Waffen zu führen.

Das Bundesjagdgesetz hat sich im Großen und Ganzen bewährt und ist auch so vom Bundesverfassungsgericht bestätigt worden.

Die „Aufweichung“ des Bundessjagdgesetzes durch die Landesjagdgesetze ist sachlich nicht zu begründen und daher rückgängig zu machen. In den Landesjagdsetzen können nur lokale Bedürfnisse der jeweiligen Region Berücksichtigung finden, ansonsten gilt das BJG.

Der waffenrechtliche Status der Jäger ist wieder auf den Zustand zu bringen, der Jägern das Führen von Waffen erlaubt.