Die Richtige Partei Deutschland will eine andere europäische Zusammenarbeit, als sie zur Zeit praktiziert wird.

Wir halten das EU-Projekt, so wie es jetzt existiert, für gescheitert.

Ein weiterer Fall der eigenen Demontage der EU und des Zustandes kann hier gut verfolgt werden:

Der EU passt das Wahlergebnis in Finnland nicht, also sollen Modalitäten in der Abstimmung für die Hilfe Portugals so verändert werden, dass es wieder passt.

Dieses Vorgehen ist undemokratisch und asozial. Die Richtige Partei Deutschland lehnt dieses Vorgehen entschieden ab.

In Finnland waren am Sonntag, 17.4.2011, Parlamentswahlen. Aus diesen ging die Partei „Wahre Finnen“ als drittstärkste Partei hervor.

Der Politiker Timo Soini ist ihr Vorsitzender. Er steht für eine EU-kritische Politik und ist gegen den EURO-Rettungsschirm.

Dies passt den undemokratisch herrschenden Damen und Herren in der EU nicht.

Die Unterschiede der erhaltenen Stimmen der drei größeren Parteien ist sehr gering: Nationalpartei 20,4 %,  Sozialdemokraten 19,1 %, die Wahren Finnen auf 19,0 %.

Wenn der Wählerwille der Finnen von der EU missachtet und ausgetrickst wird, sind diese Politiker für das Scheitern selbst verantwortlich.